Swingerclub

Ein Swingerclub (von englisch to swing = schwingen, pendeln, sich hin- und herbewegen, von einem/einer zum anderen wechseln), seltener: Sexpartnerclub, ist ein Ort der Zusammenkunft, an dem Menschen die Möglichkeit gegeben wird, Gruppensex zu betreiben. Daneben gilt auch der Partnertausch oder die Befriedigung des Voyeurismus und des Exhibitionismus als Antrieb der sogenannten Swinger.

Man unterscheidet zwischen reinen Pärchenclubs, die ausschließlich für Paare gedacht sind, und Swingerclubs, in denen auch Einzelpersonen Zutritt haben. Letztere werden vorwiegend von Männern und Paaren – seltener von einzelnen Frauen – aufgesucht, die dem sogenannten Herrenüberschuss, also dem Sex mit Männern in der Überzahl, nicht abgeneigt sind.

Ausstattung :


Ein Swingerclub verfügt in der Regel über einen Umkleidebereich mit Schließfächern, eine Theke bzw. Bar, einen Essbereich, Duschen und mehrere sogenannte Spielwiesen in verschiedenen Räumen. In den Klubs mit Herrenüberschuss gibt es meist ein separates Paarzimmer und einige Klubs verfügen auch über einen SM-Raum. Viele Einrichtungen sind darüber hinaus mit Sauna ausgerüstet.

Als Spielwiesen stehen neben großen Matratzenlagern, ein Darkroom und Glory Holes zur Verfügung.

Zutritt:

Minderjährigen Personen und Personen unter auffälligem Alkohol- oder Drogeneinfluss sowie Männergruppen und unsauberen Personen wird der Zutritt zu Swingerclubs – auch ohne ausdrückliche Erklärung – grundsätzlich verwehrt.

Gepflogenheiten :

Erstbesuchern eines Klubs werden die Räumlichkeiten gezeigt und die Spielregeln erklärt. In Swingerclubs gilt das grundsätzliche Motto „Alles kann, nichts muss!“, was bedeutet, dass im Grunde jegliche Spielart des sexuellen Kontakts möglich ist, aber immer nur mit gegenseitigem Einverständnis stattfinden kann. Bei Nichtbeachtung von Zeichen der Ablehnung auch nach Ermahnung durch den Gastgeber erfolgt ein Ausschluss der betreffenden Person.

Nach dem Bezahlen des Eintritts ziehen sich die Besucher im Umkleidebereich um. Die Kleidung wird in einem abschließbaren Schrank untergebracht. Die Bekleidungsregeln können in verschiedenen Ländern unterschiedlich sein. In den meisten Swingerclubs in Europa und Nordamerika werden in der Regel Dessous getragen. Bei den Herren gilt „Baumwoll-Feinripp“ als verpönt. In vielen Klubs ist auch ein leichtes Fetisch-Outfit (Lack, Leder), insbesondere bei Motto-Feten, erwünscht oder vorgeschrieben. In Italien, Frankreich und Spanien behalten die Besucher in der Regel ihre Kleidung an und ziehen sich erst auf Spielwiesen mehr oder weniger aus.

Safer Sex:

Da es in Swingerclubs häufig zu Sexualkontakten mit wechselnden Partnern kommt, ist die Gefahr der Ansteckung mit sexuell übertragbaren Erkrankungen wie AIDS gegeben. Safer Sex kann jedoch durch die Verfügbarkeit von Kondomen in der Regel praktiziert werden. Diese liegen in den Spielzimmern aus oder werden an der Theke ausgegeben. Geschlechtsverkehr ohne Kondom findet in Swingerclubs praktisch nur mit dem eigenen festen Partner statt.